Antikörpervalidierung

Zu viele Banden im Blot?

Selbst bei Verwendung qualitätsgeprüfter und validierter Primärantikörper kann es abhängig von Probenmaterial und Versuchsaufbau zum Auftreten unspezifischer Banden im Western Blot und infolgedessen zur Missinterpretation von Ergebnissen kommen. Im Dienste der Aussagekraft und Belastbarkeit wissenschaftlicher Daten empfiehlt es sich, bei jedem Western Blot Experiment adäquate interne Kontrollen durchzuführen.


Eine einfache und zuverlässige Methode stellt die Peptid-Kompetition dar. Der mit einem passenden Blockierungs-Peptid in einem einfachen Inkubationsschritt blockierte Antikörper dient als Negativ-Kontrolle im Western Blot und erlaubt die eindeutige Identifikation spezifischer Banden.
Abb.: Western Blot mit einem nicht-blockierten (links) vs. blockierten (rechts) ENaC Gamma Antikörper von Biorbyt auf Nierengewebe aus der Ratte. Die Abbildung wurde freundlich zur Verfügung gestellt von Frau Dr. Steinbach (Universität Greifswald).


Viele unserer Partnerfirmen stellen spezifisch zu ihren Antikörpern passende Blocking-Peptide zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an, und wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl.


Weitere Informationen:

28.09.2017

Weitere Highlights

DNA Damage Kit

StressMarqs 8-OH-dG ELISA

Aktuelle Tagungen

Treffen Sie BIOZOL in Berlin, Tübingen und Frankfurt

Webinare unserer Partnerfirmen

Zellkultur & CRISPR

Sekundärantikörper

Monoklonal, polyklonal, affinitätsgereinigt, konjugiert