GenScript Restriction Enzyme Map Analysis Tools

Dieses Tool unterstützt bei der Analyse von Restriktionskarten

Der Restriktionsverdau durch Restriktionsendonukleasen, ist ein Prozess, bei dem DNA an bestimmten Stellen geschnitten wird, festgelegt durch die umgebende DNA-Sequenz. Der Restriktionsverdau erfolgt durch Inkubation des Ziel-DNA-Moleküls mit Restriktionsenzymen, die bestimmte DNA-Sequenzen erkennen und binden und bestimmte Nukleotide entweder innerhalb der Erkennungssequenz oder außerhalb der Erkennungssequenz spalten. Der Restriktionsverdau kann zur Bildung von stumpfen (glatten) Enden (Enden eines DNA-Moleküls, die mit einem Basenpaar enden) oder klebrigen Enden (Enden eines DNA-Moleküls, die mit einem Nukleotidüberhang enden) führen. Der Restriktionsverdau wird in der Regel verwendet, um ein DNA-Fragment für eine nachfolgende molekulare Klonierung vorzubereiten, da das Verfahren es ermöglicht, DNA-Fragmente wie Bausteine durch Ligation zusammenzusetzen. Die Ergebnisse eines Restriktionsverdaus können durch Gelelektrophorese ausgewertet werden, bei der die Produkte des Verdaus nach Molekülgröße (basierend auf der negativen Ladung von DNA-Molekülen) in einem Polymergel, an das ein elektrisches Feld angelegt wurde, getrennt werden. Zu den Komponenten einer typischen Restriktionsreaktion gehören die DNA-Vorlage, das Restriktionsenzym der Wahl, ein Puffer und manchmal auch BSA-Protein. Die Reaktion wird bei einer bestimmten Temperatur inkubiert, die für eine optimale Aktivität des Restriktionsenzyms erforderlich ist, und durch Wärme abgeschlossen.

>> Ihr Direktlink zum Tool

Kontakt

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

+49 (0)89 3799666-6
+49 (0)89 3799666-99
info@biozol.de